Virtualität und Kontrolle - Internationales Symposion zu den Kontrollgesellschaften

Das internationale Symposion zu den Kontrollgesellschaften unter dem Motto "Virtualität und Kontrolle" wurde von Prof. Dr. Hans-Joachim Lenger eröffnet. Er lehrt Philosophie an der Hochschule für bildende Künste Hamburg und stellt in dem Eröffnungsvortrag die Fragen auf: Was zeichnet eine Kontrollgesellschaft aus? Leben wir mittendrin? Was sind ihre Strukturen und Strategien?

Das Symposion fand vom 3.11. bis 8.11.2008 an der Hochschule für bildende Künste Hamburg statt - eine Veranstaltung in der HFBK-Reihe QUERDURCH: KUNST UND WISSENSCHAFT.

Podcastplattform und Programm des Symposions

Internationales Symposion Virtualität und Kontrolle

Hochschule für Bildende Künste Hamburg
  • 63619 Hits
  • |
  • 903 Votes
  • |
  • 22 Beiträge

Moderne Gesellschaften werden zusehends zu Systemen, die „durch unablässige Kontrolle und unmittelbare Kommunikation“ funktionieren (Gilles Deleuze). Diese Entwicklung weist ebenso politische, ökonomische, kulturelle wie technisch-mediale Aspekte auf. Nicht zuletzt stellt sie vor Probleme des „Virtuellen“: Wie lassen sich Fluchtlinien, Techniken und Stratageme denken, die den Techniken der Kontrolle und Selbstkontrolle entgehen – politisch, ökonomisch, kulturell und künstlerisch?

Vom 3.11. bis 8.11.2008 fand an der Hochschule für bildende Künste Hamburg das Internationale Symposion zu den Kontrollgesellschaften unter dem Motto "Virtualität und Kontrolle" statt - eine Veranstaltung in der HFBK-Reihe QUERDURCH: KUNST UND WISSENSCHAFT.

Das internationale Symposion "Virtualität und Kontrolle" trug wissenschaftlichen wie künstlerischen Charakter. Neben Vorträgen gab es eine szenische Lesung im "Nachtasyl" des Hamburger Thalia Theaters, Fragen des Films wurden erörtert, Künstlerinnen und Künstler beteiligten sich mit Installationen und Aktionen.

Podcastplattform und Programm des Symposions

Zu Internationales Symposion Virtualität und Kontrolle

Weitere Beiträge des Kanals

Ähnliche Beiträge