Papier trotz Laptop?

Zur gegenseitigen Ergänzung von digitalen Tools und klassischen Netzwerkbildern

Trotz der Tendenz zur Digitalisierung innerhalb der Netzwerkforschung bestehen weiterhin gute Gründe für die Entscheidung für traditionelle Erhebungsmethoden: Jenseits von Fragebögen besteht schon seit langem die Möglichkeit, Netzwerkkarten mit Hilfe von Papier, Malstift und Legekärtchen zu erstellen. In Regionen, die infrastrukturell z.B. wenig erschlossen sind, oder Situationen, in denen die Informanten kaum Übung mit der Elektrotechnik haben (etwa aufgrund von Alter oder Bildung), ist diese letzte Methode oft dem modernen Vorgehen vorzuziehen.

Claudia Olivier (Universität Mainz) vom DFG Graduiertenkolleg 1474 Transnationale soziale Unterstützung zeigt anhand ihrer Erfahrungen während eines Forschungsaufenthaltes in Ghana, wie sie beide Herangehensweisen fruchtbar miteinander verbinden konnte. So wurden vorstrukturierte Netzwerkkarten mit Hilfe von VennMaker erstellt. Diese konnten dann händisch von den Akteuren - ghanaischen Bildungsremigranten aus Deutschland - selbst ausgefüllt werden. Zustande kamen Karten von grenzüberschreitenden egozentrierten Netzwerken.

Soziale Netzwerkanalyse

Universität Trier
  • 142412 Hits
  • |
  • 889 Votes
  • |
  • 25 Beiträge

Im Forschungscluster Gesellschaftliche Abhängigkeiten und soziale Netzwerke an der Universität Trier beschäftigen wir uns mit der Genese und Dynamik sozialer Bindungen und Netzwerke in Phasen gesellschaftlicher Transformation/Strukturwandels in den drei Dimensionen: Ausweitung ökonomischer Interdependenzen, Wandel kultureller Identitäten und Prozesse sozialer Exklusion bzw. Marginalisierung.

Zu Soziale Netzwerkanalyse

Weitere Beiträge des Kanals

Ähnliche Beiträge